• Gesellschaft & Verantwortung

Fokus auf Hygiene: Ein Siegel zeigt das Engagement

Das Coronavirus verändert die Gastronomie. Von Sterne-Restaurants über Eckkneipen bis zu Kantinen müssen unzählige Betriebe neue Hygiene-Auflagen erfüllen, um das gefährliche Virus einzudämmen. FPS Catering hat frühzeitig auf die Anforderungen reagiert.

(Quelle: Matthias Voigt)

Nur wenige Branchen waren vom Coronavirus so stark betroffen wie die Gastronomie. Das Statistische Bundesamt gab kürzlich bekannt, dass der Umsatz von Hotels und Restaurants im April und Mai 2020 um rund 75 Prozent geringer war als in den Vorjahren. Auch nach dem Neustart bleibt die Unsicherheit groß. Der Branchenverband DEHOGA befürchtet, dass für viele Betriebe ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Anforderungen unmöglich ist. Zudem müssen Hotels oder Restaurants um das Vertrauen der Gäste werben.

 

Anforderungen an die Hygiene

Seit dem 15. Mai 2020 sind Besuche in Restaurants oder Kantinen wieder erlaubt – wenn ein entsprechendes Hygienekonzept vorliegt, dass die Gesundheit der Gäste und des Personals  schützt. Beispielsweise gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen und das Personal ist zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet. Im Gastraum ist die gemeinschaftliche Nutzung von Gegenständen nicht zulässig, wie etwa Salz- oder Zuckerstreuer.

Ein umfassendes Hygienekonzept in Restaurants geht weit über die für Laien sichtbaren Auflagen hinaus. Eine hygienegerechte Ausstattung des Betriebs, dokumentierte Nachweise zur Reinigung oder der Schulung des Personals zählen zu den grundlegenden Voraussetzungen in der Gastronomie. Mit betrieblichen Eigenkontrollen überprüfen die Unternehmen, wie konsequent das vorgegebene Konzept umgesetzt wird – auch schon vor Corona.

 

Hohe Standards geben Sicherheit

Das Frankfurter Unternehmen FPS Catering legt bereits seit 60 Jahren großen Wert auf die optimale Umsetzung der Hygieneanforderungen, sowohl in der Produktionsküche als auch bei der Lagerung und der Ausgabe an den Gast. Mit dem Coronavirus verschärfen sich die Anforderungen aktuell. „In einem Betriebsrestaurant geht es um Lebensmittelhygiene. In diesem Bereich gibt es risikorelevante Schnittstellen zu COVID-19, etwa bei der Kühlkette von Lebensmitteln“, erklärt Sonja Sieger, Prüferin im TÜV Hessen-Prüfteam „Sicher gegen Corona“. Beim Umgang mit Nahrung gelten höchste Sicherheitsstandards. Mit dem Verfahren HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) werden Gefahren analysiert und kritische Prozesse identifiziert. Die Umsetzung besonderer Hygieneanforderungen bei Zubereitung, Verpackung, Lagerung, Beförderung, Verteilung, Behandlung und dem Verkauf von Lebensmitteln werden bei der Prüfung unter die Lupe genommen.

Die COVID-19 Auflagen waren für FPS Catering der Anlass, sich das Engagement für optimale Hygiene von einem unabhängigen Dienstleister bescheinigen zu lassen. Der eigene hohe Anspruch an Qualität und Hygiene erleichterte es dem Unternehmen, die neuen Auflagen zu erfüllen. „Sicherheit und Gesundheit stehen bei uns an erster Stelle“, sagt Stefan Wirth, Geschäftsführender Gesellschafter der FPS Catering@work GmbH. „Deshalb haben wir schon vor dem Corona-Shutdown mit dem Virus beschäftigt und viele Maßnahmen eingeleitet, um für alle Fälle gerüstet zu sein.“

 

Sicher gegen Corona

Das Unternehmen begann frühzeitig damit, bestimmte Speisen nur noch abgepackt zu verkaufen oder Bestecke nur noch in Servietten eingewickelt auszugeben. Zum Schutz des Personals wurden genügend Mund-Nasen-Schutzmasken bestellt und als absehbar war, dass Corona den Betriebsablauf noch länger begleiten wird Schutzwände aus Plexiglas installiert. So konnte zumindest der Geschäftszweig der Betriebsgastronomie mit einigen Einschränkungen weiterlaufen. Der nächste Schritt auf dem Weg in die neue Normalität war die unabhängige Prüfung von TÜV Hessen, um Kunden und Mitarbeitern zu zeigen, dass die branchenspezifischen Coronaauflagen umgesetzt werden. Dafür wurde die Hygiene im Betriebsrestaurant des Darmstädter Bürogebäudes Hello Compertum untersucht. Es zeigte sich, dass FPS Catering bereits sehr gut aufgestellt ist und die Vorgaben professionell erfüllt.

Prüferin und Auditorin Sonja Sieger von TÜV Hessen ist zufrieden mit der Umsetzung der Hygieneanforderungen in dem Darmstädter Betriebsrestaurant: „Das Niveau bei FPS Catering ist sehr hoch. Vor allem die Umsetzung der für Lebensmittelhygiene typischen Kennzeichnungs- und Überwachungspflichten, zum Beispiel bezogen auf die Kühlkette von Lebensmitteln wird hervorragend umgesetzt“. Ein Ergebnis jahrelanger interner sowie externer Überprüfungen und die Basis für gute lebensmittelhygienische Bedingungen. Das Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ bestätigt jetzt das Engagement. „Das Audit war eine wertvolle Erfahrung“, bilanziert Stefan Wirth. „Mit dem Siegel senden wir ein Signal an unsere Gäste und unsere Vertragspartner. Wir zeigen, dass sie uns weiterhin vertrauen können.“

TÜV Hessen Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“

Zeigen Sie Ihren Kunden und Mitarbeitern mit dem Qualitätssiegel von TÜV Hessen, dass Sie sicher vor Corona geschützt sind und die branchenspezifischen Schutz- und Hygienevorgaben in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Keine Kommentare