• Gesellschaft & Verantwortung

Faszination Technik: TÜV Kids bringt Schülern technische Berufe näher

Der beliebte Technikunterricht für Grundschüler wird auch in diesem Schuljahr angeboten. Neben physikalischen Gesetzen gilt es diesmal auch Hygieneregeln einzuhalten.

Kinder spielend für Technik begeistern: Bereits seit 13 Jahren führen TÜV Hessen Trainerinnen und Trainer Technikunterricht in Grundschulen durch. In lockerer Atmosphäre heißt es dann eine Doppelstunde lang ausprobieren, erleben und verstehen. Die Kinder bauen dabei beispielsweise aus LED, Widerstand, Batterieclip und Büroklammer ein Stromprüfgerät und erfahren, wie ein Stromkreis funktioniert. Das selbstständige Experimentieren fördert das Technikverständnis und bringt ihnen naturwissenschaftliche Berufe näher.

 

Technikstunde unter besonderen Herausforderungen

Seit dem Start von TÜV Kids haben bereits 13.000 Schulklassen mit Begeisterung teilgenommen. Das Coronavirus stellt das Schuljahr 2020 allerdings vor besondere Herausforderungen. Abstand halten, Maske tragen oder Homeschooling – Schulen, Lehrer und Kinder müssen sich an einen neuen Schulalltag gewöhnen. Der Technikunterricht soll dabei aber nicht ausfallen. „Wir freuen uns, dass wir das TÜV Kids Angebot auch in diesem für uns alle sehr ungewöhnlichen Jahr wieder anbieten können“, erläutert Steffen Seehars, CSR-Manager von TÜV Hessen. Dafür hat das TÜV Kids-Team ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet, um die Gesundheit von Schülern, Lehrern und Trainern bestmöglich zu schützen. „Besonders wichtig ist dabei der enge Austausch mit Schulleitung beziehungsweise Lehrern, um die Technikstunde mit den in der jeweiligen Schule geltenden Schutzkonzept in Einklang zu bringen. Der TÜV Kids Unterricht soll schließlich kein zusätzliches Risiko für die Schule bedeuten“, so Steffen Seehars.

Und wenn es doch kurzfristig Corona-Fälle gibt und einzelne Klassen oder sogar die ganze Schule in Quarantäne muss? Steffen Seehars sieht dem Ernstfall entspannt entgegen: „In den letzten Monaten haben wir gelernt, dass man aktuell die beste Planung manchmal über Bord werfen muss. Wir bleiben flexibel und finden gemeinsam mit der betroffenen Schule eine Lösung.“ Grundsätzlich geht die Sicherheit aller Beteiligten aber immer vor. „Wir verschieben lieber einen Unterricht mehr, als ein unnötiges Gesundheitsrisiko einzugehen“, so Steffen Seehars.

 

Experimentieren mit Abstand

Auch wenn das gemeinsame Bauen und Ausprobieren in Gruppen zurzeit nicht möglich ist, steht das praktische Erfahren beim Technikunterricht weiterhin im Fokus. Die benötigten Materialien und Werkzeuge liegen für die Schülerinnen und Schüler nun direkt auf ihren Plätzen bereit. Geräte, die eher selten verwendet werden, etwa Ringgabelschlüssel und Schraubendreher, desinfizieren die TÜV Kids Trainer zunächst, bevor sie der nächste Schüler benutzen darf. Die Kinder dürfen auch nicht wie bisher im Unterrichtsraum nach Materialien suchen, die sie auf Stromleitfähigkeit überprüfen können. Sie dürfen dazu nur Dinge verwenden, die sie auf ihrem Platz und in ihrem Ranzen finden. Benötigt ein Kind Unterstützung bei seinem Bausatz, versucht der Trainer zunächst unter Einhaltung der Abstandsregeln weiterzuhelfen. Falls das nicht ausreicht, entfernt sich der Schüler von seinem Platz, bevor der Trainer sich nähert und unter Verwendung von Einweghandschuhen das Problem löst. Erst wenn der Trainer sich wieder vom Tisch entfernt hat, darf das Kind an seinem Bausatz weiterbasteln.

 

Technikspaß in den Lehrplan integrieren

Trotz Hygieneregeln bleibt die Nachfrage für TÜV Kids-Unterrichte hoch. Interessierte Lehrer können ihre 4. Klasse direkt über www.tuev-kids.de anmelden. Die Lehrkräfte haben dabei die Wahl: Neben dem Themenfeld „Elektrizität“ mit dem Bausatz Stromprüfgerät steht das Thema „Druck“ zur Auswahl. Hierbei konstruieren die Kinder aus Spritzen, Winkeln, Schrauben, Muttern und Schläuchen eine Hebebühne. Spielerisch lernen sie, wie ein Vakuum entsteht und dass sich Luft zusammendrücken lässt. Am Ende des Unterrichts dürfen alle Teilnehmer das von ihnen gebaute Gerät mit nach Hause nehmen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Keine Kommentare