IT-Sicherheit: Von Entspannung keine Spur

Cyberkriminelle greifen verstärkt und gezielt Unternehmen an

(Quelle: G Data)

Der aktuelle Bedrohungsreport zeigt, dass Cyberkriminelle verstärkt Unternehmen ins Visier nehmen. So zeigen aktuelle Zahlen von G DATA CyberDefense zwar einen deutlichen Rückgang der abgewehrten Angriffsversuche im ersten Halbjahr 2021 – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Um mehr als 40 Prozent ist die Zahl der abgewehrten Cyberattacken innerhalb eines Jahres zurückgegangen. Der starke Rückgang hängt allerdings auch mit den sehr hohen Zahlen in 2020 zusammen. Denn gerade zu Beginn der Corona-Pandemie haben Angreifer versucht, aus der Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So haben sie beispielsweise massenhaft Mails mit Corona-Bezug verschickt. Nichtsdestotrotz bleibt die Gefahr für Unternehmen unverändert hoch. Während die Zahl abgewehrter Attacken auf Privatkunden um fast 20 Prozent gesunken ist, beträgt der Rückgang im Unternehmensumfeld nur knapp drei Prozent. Bei Attacken gegen Unternehmen gehen Cyberkriminelle immer gezielter vor. Daher sollten sie ihre Hausaufgaben erledigen und ihre IT ausreichend absichern. Bereits einfache Maßnahmen wie eine Netzwerksegmentierung oder das regelmäßige Einspielen von Updates und Patches sorgen für einen besseren Schutz vor Cyberattacken.

Mobile Malware: Schadsoftware kommt per SMS

Auch im Bereich der Angriffe auf Smartphones kann von Entspannung keine Rede sein, obwohl auch hier die Zahl der Angriffe zurückgegangen ist. Der aktuelle Mobile Malware Report von G DATA CyberDefense zeigt, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr als 1,3 Millionen neue schädliche Apps für Mobilgeräte mit einem Android-Betriebssystem im Umlauf waren. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist die Zahl um ein Drittel zurückgegangen. Die Angreifer halten das Tempo der Attacken aber weiterhin hoch: Immer noch erscheint alle elf Sekunden eine neue Schad-App. Mittlerweile nutzen die Angreifer auch andere Wege, um Smartphones mit Schadsoftware zu infizieren, wie etwa das Versenden von Links zu Malware-Seiten per SMS.

Aktuelle Zahlen

  1. Die Zahl der abgewehrten Angriffe Hj1 2020 -> Hj 1 2021: - 42,90 Prozent
  2. Unternehmen bleiben stärker gefährdet.
  • Gesamt: -15,6 Prozent
  • Consumer: -18,6 Prozent
  • Business: -3,1 Prozent
  • Zahl der abgewehrten Angriffe 1. Quartal 2021 / 2. Quartal 2021

Die drei größten Gefahren im ersten Halbjahr 2021

  1. QBot         16.90 Prozent 
  2. njRAT         15.6 Prozent
  3. Trickbot      11.0 Prozent 

Autor: Stefan Karpenstein (G Data CyberDefense AG)

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich zum TÜV Hessen Newsletter an! 

Informationssicherheit & Compliance

Die Digitalisierung hat massiven Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft; sie verändert die Welt. Das birgt Chancen und Risiken. Gestalten Sie mit und sichern Sie Ihre Zukunft mit einem vertrauensvollen und kompetenten Partner: TÜV Hessen – Zukunft Gewissheit geben – zweifellos auch digital.

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Keine Kommentare