• Arbeit & Gesundheit

Ausbildung mit Qualität: Was erwartet die junge Generation Z?

Mit der Generation Z kommen neue Vorstellungen, Ansprüche und Erwartungen in die Arbeitswelt. Stellt sich die Frage, wie Unternehmen die Ausbildung für junge Menschen attraktiv gestalten.

(Quelle: iStock / Alessandro Biascioli)

In den kommenden Jahren wird sich auf dem Arbeitsmarkt ein grundlegender Wandel vollziehen. Die in den 1960er Jahren geborenen Baby Boomer verabschieden sich in den wohl verdienten Ruhestand – und werden sukzessive von jungen Menschen der Generation Z ersetzt. Die Auswirkungen für Unternehmen sind gravierend. Neben dem Verlust von Fachkräften steht ein kultureller Wandel ins Haus. Denn jede Generation bringt zum Beginn der Ausbildung eigene Wertvorstellungen zur Gestaltung ihres beruflichen Alltags mit.

Auf dem Arbeitsmarkt werden die Ideale der Generation Z Spuren hinterlassen. Die Jahrgänge der Jahrtausendwende werden die rund 13 Millionen Baby Boomer auf dem Arbeitsmarkt ersetzen müssen. Daraus entsteht für Unternehmen schon heute eine enorme Herausforderung bei der Besetzung offener Ausbildungsplätze. Experten erwarten, dass sich ab 2020 jährlich rund 1 Million Arbeitskräfte zur Ruhe setzen. Diese Fachkräfte müssen adäquat ersetzt werden. Umso wichtiger wird es, Azubis für einen Arbeitgeber zu gewinnen – und sie auch nach der Ausbildung zu halten.

 

Werte der Generation Z

Als erste Generation haben die Jahrgänge der Jahrtausendwende die Digitalisierung mit der Muttermilch aufgesogen. Daher sind die kommenden Azubis bei manchen Aufgaben nicht nur technisch versierter als viele Ausbilder. Auch Informationen können die jungen Auszubildenden schneller verarbeiten, weshalb Kommunikation auf Augenhöhe schon beim Recruiting zu einem wichtigen Faktor wird. 

Trotz der intuitiven Nutzung moderner Technologien stehen gleichzeitig traditionelle Werte hoch im Kurs. Dass Ausbildungsbetriebe ihre Prozesse digitalisiert haben, versteht sich für die Generation Z von selbst. Doch selbst wenn Messenger und soziale Netzwerke rund um die Uhr zur Verfügung stehen, gibt es für Arbeitgeber klare Grenzen. Privatleben und Beruf sind strikt voneinander getrennt. Die neue Generation besteht schon während der Ausbildung auf einer Work-Life-Seperation und nimmt sich das Recht, nach Feierabend nicht erreichbar zu sein. Hier gibt es einen deutlichen Unterschied zur Generation Y, die noch versucht hat, eine Work-Life-Balance zu erreichen.

 

Qualität in der Ausbildung

Die Generation Z strebt zusätzlich nach persönlicher Entfaltung – auch im Beruf. Flexibilität und Selbstbestimmung hat daher bereits in der betrieblichen Ausbildung viel Gewicht. Ebenso wichtig ist Sicherheit. Von ausbildenden Unternehmen wird nach den abschließenden Prüfungen ein unbefristeter Arbeitsvertrag erwartet – inklusive guter Entwicklungsmöglichkeiten und fachgerechter Weiterbildung im späteren Beruf.

Vorhandene Strukturen und Entscheidungsprozesse sollten bereits mit Beginn der Ausbildung transparent und nachvollziehbar vermittelt werden. Das gilt auch für das Feedback zur geleisteten Arbeit. Die Digital Natives der Generation Z sind dabei unmittelbare Reaktion gewohnt, lange Wartezeit schreckt eher ab. Herausragende Leistungen können zudem entsprechend belohnt werden. Weil junge Menschen zunehmend immaterielle Werte schätzen, ist eine Geldprämie dabei nicht unbedingt zielführend.

Von Entscheidern werden die Erwartungen der Generation Z allerdings noch häufig belächelt. Noch wird erwartet, dass sich Auszubildende nach jahrzehntelang bewährten Mustern arbeiten und sich an die vorgegebenen Strukturen anpassen. Doch die neue Generation ist sich ihres Werts für den Arbeitsmarkt durchaus bewusst. Deshalb fördert gegenseitiges Verständnis die reibungslose und erfolgreiche Integration junger Mitarbeiter in ein Unternehmen. Das Engagement zahlt sich aus: Kann ein Arbeitgeber nachweisen, dass er die Interessen seiner jungen Mitarbeiter ernst nimmt, hat er ein starkes Argument für die Ausbildungsqualität auf seiner Seite.

 

Hinweis: Die TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte und Aussagen auf externen Seiten. Bei Beanstandungen wenden Sie sich bitte an den Urheber der jeweiligen Seite. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Zur Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich zum TÜV Hessen Newsletter an!

Geprüfte Ausbildungsqualität

Eine gute Ausbildung ist die Basis für gute Arbeit. Mit TÜV Hessen erhalten Sie Gewissheit, dass Ihre Azubis und dualen Studenten in Ihrem Unternehmen eine Ausbildung mit Qualität erhalten – und dies nachhaltig.

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Kommentare

Keine Kommentare