• Auto & Mobilität

Start der Saison: So machen Sie Ihr Motorrad fit für den Frühling

Im Frühjahr beginnt die Motorradsaison. Doch zuvor sollte ein Motorrad gründlich gecheckt werden. Der folgende Überblick enthält Tipps zum sicheren Start der ersten Tour.

(Quelle: istock / fotojog)

Nach einem langen Winter können viele Biker den Start der Motorradsaison kaum erwarten. Vor dem Anlassen ist ein umfangreicher Check notwendig. Damit auf den Winterschlaf kein böses Erwachen folgt.

  • Bereifung: Stellen Sie beim Prüfen des Luftdrucks fest, ob der Druck übermäßig abgesackt ist. Daran könnte etwa ein Nagel in der Lauffläche schuld sein. Oder der Reifen ist anderweitig beschädigt oder überaltert. Achten Sie auch darauf, ob noch alle Ventilkappen vorhanden sind.
  • Bereifung: Wenn nicht schon vor der Winterpause das Profil geprüft wurde, ist jetzt Zeit für einen Check. Die Reifen benötigen mindestens 1,6 Millimeter Profiltiefe. Auch der allgemeine Zustand ist wichtig. Weisen die Reifen ernsthafte Defekte auf, zum Beispiel ausgebrochene Profilstücke oder Schnitte in den Flanken, müssen sie ausgemustert werden.
  • Bremsanlage: Sind die Leitungen und Schläuche dicht oder ist irgendwo Flüssigkeit ausgetreten? Sind Dellen, Scheuerstellen oder Risse vorhanden oder die Schläuche an der Vorderradgabel beim Ein- und Ausfedern freigängig, muss gehandelt werden. Darüber hinaus sollten Sie den Stand der Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter prüfen.
  • Bremsanlage: Die Bremsscheiben dürfen kein Öl oder Fett von der Winterpflege enthalten. Wenn die Bremsklötze und -beläge nicht mehr die ausreichende Stärke besitzen, ist ein Wechsel fällig.
  • Beleuchtung und Elektrik: Alle Leuchtgehäuse sollten selbstverständlich intakt sein, also keine Sprünge oder Kratzer in der Abdeckung haben. Auch eine erblindete Verspiegelung und eine lichthemmende Verstaubung im Innern muss ausgebessert werden. Feste und nicht korrodiert elektrische Anschlüsse sind eine weitere Voraussetzung für sicheres Fahren.
  • Beleuchtung und Elektrik: Alle Leuchten mit den zugehörigen Schaltern und Kontrolllämpchen werden getestet, angefangen vom Fern- und Abblendlicht über die Blinker und die Kennzeichenbeleuchtung bis zur Brems- und zur Schlussleuchte. Die Glühlampen sollten ebenfalls noch einwandfrei sein. Überalterte Exemplare haben einen geschwärzten Glaskolben, bei zu alten Halogenlampen glitzern die Drähte.
  • Motor: Der Ölstand im Motor und im Getriebe muss von Ihnen gecheckt werden. Ölspuren am Triebwerk deuten auf eine Undichtigkeit hin.
  • Kette: Ist die Kette richtig gespannt – also weder zu schlapp noch zu straff – und gut gefettet? Die Kettenspannung prüfen Sie mit besetztem Fahrersitz, damit bei Entlastung und Belastung vom Mitfahrer noch genügend Spielraum bleibt.
  • Stoßdämpfer: Die Stoßdämpfer und Federn müssen an der linken und rechten Seite richtig eingestellt sein, sich also auf gleicher Höhe befinden.
  • Lenker: Die Lenkung sollte frei- und leichtgängig sein, inklusive einwandfreien Endanschlägen. Das Spiel darf nicht zu groß sein.

Übrigens: Denken Sie bitte auch an richtige Motorradkleidung. Denn das richtige Equipment trägt ebenfalls zum sicheren Fahren bei. Helm und Handschuhe sind dabei selbstverständlich. Auch Jacke und Hose sollten über ausreichend Protektoren und Schutzpolster verfügen.

Hauptuntersuchung (HU)

Die Sachverständigen von TÜV Hessen untersuchen Ihr Fahrzeug auf Verkehrssicherheit und Vorschriftsmäßigkeit. Damit Sie auch in Zukunft sicher ankommen!

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Keine Kommentare